Die Zukunft der Energie im IoT

Die Zukunft der Energie im IoT


Im vergangenen August kletterte die jährliche Inflationsrate in der Eurozone auf einen Rekordwert von 9,1%. Viele Faktoren tragen dazu bei, wobei das aktuelle politische Klima und seine Auswirkungen auf die steigenden Energiepreise zu den wichtigsten Aspekten gehören. Die Vorhersagen für den kommenden Winter 2022-2023 schwanken zwischen düster und hoffnungsvoll. Einige gehen davon aus, dass er mehrere Winter dauern wird, während andere behaupten, dass die Energiekrise wahrscheinlich gelöst wird. Unabhängig davon, was am Ende tatsächlich passiert, werden die Turbulenzen selbst die Inflation weiterhin negativ beeinflussen.

Die Zukunft der Energie im IoT

In der Welt des IoT sprechen wir über eine glänzende Zukunft mit Sci-Fi-mäßigen digitalen Zwillingen und nahezu sofortiger Datenübertragung. All das ist für sich genommen schon erstaunlich, aber für Familien, die es sich nicht leisten können, ihr Haus im Winter zu heizen, oder Unternehmen, die mit den Preisen für Versorgungsleistungen nicht mithalten können, scheinen diese Technologien irrelevant zu sein. Das Gesamtbild – der Klimawandel und sein drohender Schatten auf allen Märkten und Sektoren – scheint weniger dringlich zu sein.

Diese Technologien sind jedoch für diese Familien besonders relevant, sowohl für die nahe als auch für die ferne Zukunft. Es liegt auf der Hand, dass der Energiesektor seine Rolle verstärken muss, um künftige Energiekrisen zu vermeiden. Ein wichtiger Teil davon ist die Entwicklung und Implementierung von IoT-Lösungen, die nicht nur die Energieeffizienz verbessern, sondern auch ein Sicherheitsnetz in Richtung 100 % Nachhaltigkeit schaffen. Blicken wir also auf die aktuellen Zahlen und sehen wir uns an, wohin sich der Sektor entwickelt.

Aus der Kälte heraus

Lassen Sie uns mit den Grundlagen beginnen. Die weltweite Energienachfrage ist im Jahr 2022 bisher um 3,4% gestiegen - das ist weniger als die geschätzten 3%. Für 2023 wird eine ähnliche Wachstumsrate erwartet, und der allgemeine Trend geht zu einem Rückgang der Energienachfrage. Die jährliche Kapazität der erneuerbaren Energien ist trotz der Pandemie im Jahr 2021 um 6 % gewachsen und wird im Jahr 2022 voraussichtlich um 8 % zunehmen. Mit anderen Worten: Die Nachfrage verlangsamt sich, während die Kapazität wächst. Auf der finanziellen Seite wurde der Energiemarkt im Jahr 2020 auf 168,57 Milliarden geschätzt und wird bis 2026 voraussichtlich 298,26 Milliarden erreichen - ein CAGR von 10%. Innerhalb dieser Zeitspanne werden mehrere Faktoren den Markt schieben und ziehen. Die Pandemie hat ihn bereits stark beeinflusst, und die Verlagerung auf erneuerbare, natürliche Ressourcen wie Solar- und Windenergie bricht weiterhin jährliche Rekorde und führt zu einer Umverteilung der staatlichen Mittel weg von Öl und Kohle und hin zum Ausbau der Infrastruktur, um die Kapazität der erneuerbaren Energien zu erhöhen.

Die Zukunft der Energie im IoT

Bei diesem Bedarf an mehr und besserer Infrastruktur kommt das IoT ins Spiel. Die Wachstumsrate auf dem Energiemarkt ist zwar von Region zu Region unterschiedlich, wobei APAC und Indien an der Spitze und LATAM, Afrika und der Nahe Osten am Ende liegen, aber insgesamt ist das globale Bild von Wachstum geprägt. Insbesondere die Einführung von intelligenten Zählern zur effizienteren Überwachung und Verwaltung des Energieflusses ist das wichtigste Verkaufsargument, das das Internet der Dinge für den Energiesektor bietet. Sie mögen denken, dass dies keine besonders bahnbrechende Technologie ist, aber dies hat einen „viele Tropfen ergeben ein Meer“ Effekt darauf, wie Energie genutzt wird.

Diese IoT-gestützte Energieeffizienz wird sich auf viele verschiedene Ebenen des Energiemarktes auswirken. Von den Stromnetzen der Solarparks bis hin zum Endkunden - der Familie, die ihr Haus im Winter wärmt oder ihr Elektrofahrzeug auflädt. Vom Anfang bis zum Ende dieser Energiereise kann jeder dank dieser Zähler eine besser informierte, datengesteuerte Entscheidung über seinen Energieverbrauch treffen. Das Endergebnis ist ein stabileres Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage, niedrigere Preise und eine grünere Zukunft.

Und jetzt Ins Licht

Die Zukunft der Energie im IoT

Der kommende Winter wird also in der Tat kalt und teuer werden. Wir könnten erwarten, dass die nächsten Winter ähnlich sein werden, obwohl es noch zu früh ist, das vorauszusagen. Aber die Zukunft scheint insgesamt vielversprechend und hoffnungsvoll zu sein, solange wir das IoT in den Energiesektor integrieren und die Energiewende von nicht erneuerbaren Energien fortsetzen. Wenn es dunkel aussieht und die Temperaturen sinken, dann leuchten die Nordlichter am hellsten.

Was bedeutet das für uns in der Welt des Internet der Dinge (IoT)? Es gibt viele Gründe, unsere Zeit und Mühe in den Ausbau unserer Präsenz und unseres positiven Einflusses im Energiesektor zu investieren, und es gibt einen wachsenden Pool potenzieller Kunden, deren Bedarf an intelligenten Zählern und Konnektivität nur noch zunehmen wird. Es liegt an uns, zu lernen und Experten auf diesem Gebiet zu werden und diese potenziellen Kunden mit Neuigkeiten darüber zu erreichen, wohin sich ihr Sektor entwickelt und warum Zusammenarbeit nicht nur „eine Kirsche auf der Torte“ ist, sondern das ganze Eis. Dies ist nicht nur die Angelegenheit von Windparkbesitzern oder Wasserkraftbetreibern. Die Verwaltung der Stromversorgung in einem Gebäude, sei es ein Wohn- oder Geschäftshaus, kann und sollte von den gleichen Vorteilen des Internets der Dinge profitieren. Das Gleiche gilt für Ladestationen für Elektrofahrzeuge und vieles mehr.

Halten Sie die Augen offen für diesen Sektor, engagieren Sie sich in ihm und werden Sie zu seinem Licht in der Dunkelheit - das ist es, was wir bei Teltonika Networks tun. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie damit anfangen sollen, empfehlen wir Ihnen diesen brandneuen Anwendungsfall, der zeigt, wie IoT dabei hilft, Energiedaten in Echtzeit in nachhaltigen Produktionslinien bereitzustellen!